Als Großvater auf Skiern nach Finnland kam

eine Lesung über jüdisches Leben

Das jüdische Leben ist seit Jahrtausenden von der Geburt bis zum Tod bestimmt durch strenge religiöse Gesetze, Riten und Feiertage. Und als ob das nicht gelegentlich schon anstrengend genug ist, kommen auch noch Ressentiments, Antisemitismus, Pogrome und Verfolgung dazu. Und doch schildert der Roman von Daniel Katz das Leben einer jüdischen Familie im Europa des 20. Jahrhundert in einer heiteren Grundstimmung – so heiter wie eben möglich.

Die Lesung wird erweitert und egänzt durch interessante Informationen und die Lebensweisheiten ausgewählter jüdischer Witze.

Aus der Presse:

Fuldaer Zeitung:
„Vordergründig wurde daraus [aus der Lesung] eine literarische Unterhaltung, dann jedoch eine facettenreiche Information über jüdische Mentalität und Leidenswege, die tiefe Betroffenheit und Nachdenklichkeit auslöste…“

Lauterbacher Anzeiger:
„Der Lauterbacher Kulturverein veranstaltete eine Lesung zum Gedenken an die Reichspogromnacht mit Martin Menner. Menner las aus dem Buch des finnischen Schriftstellers Daniel Katz und ließ durch seine lebendige Art ein konkretes Bild einer jüdischen Familie entstehen.“